Ätschibätsch – Karma war gestern!

Heute wollen wir über das Gruselwort des Jahres 2016 sprechen: KARMA (ohhh, iiiihhh, grrrrrhhh) 🙂

Das gute alte Karma, das für so vieles herhalten musste und auf das wir soviel unserer Verantwortung abwälzen konnten. Karma, hundertmal anders übersetzt und doch nicht verstanden und dafür tausendfach gehasst für alles, was wir unter dem Karmajoch ertragen mussten. Belächelt, gefürchtet, beäugt und ins Lächerliche gezogen – jeder ging auf seine Weise und wie es ihm in den Kram passte damit um. Doch damit ist es jetzt vorbei.

 

Ich habe das Wort geliebt, vor vielen Jahren. Hat es mir doch dabei geholfen, mich und mein ganzes unverstandenes Umfeld zu definieren. Es hat mir Halt gegeben, aber auch eine gewisse Souveränität, über den Dingen zu stehen und scheinbar wissend Dinge in eine Schublade zu stecken, die sich anders einfach nicht erklären ließen.

Und doch hat es mir irgendwie nicht gemundet, nicht in den Kram gepasst, dass es ein Wort gibt, mit dem ich mich zufrieden geben soll, um mein ganzes Rollenspiel auf der Erde erklärbar zu machen. Ich forschte weiter, nach den Dingen hinter dem Schleier und versuchte, für alles eine Erklärung zu finden. Mein Verstand war stinksauer. Das Wort Karma wurde für mich dabei irgendwann zum roten Tuch, denn ich konnte nichts mehr erleben, ohne daran zu denken, wofür das denn nun gut sei und was das bedeuten könnte. Je mehr ich an meinem Karma “arbeitete”, umso schwerer fühlte ich mich und umso mehr Berge türmten sich auf.

Und so schien es vielen zu gehen, die auf dem spirituellen Weg waren oder die ich auf Seminaren traf. Mit der Zeit fühlte ich mich dabei wie geknebelt und wollte einfach nur noch raus! Ich konnte es einfach nicht mehr hören, und dann tauchten auch noch in meinen geliebten Bücherläden immer mehr Buchtitel übers Karma auf, puh, ich konnte wirklich nicht mehr darüber lachen, in keinster Weise.

Gekaut und ausgespuckt. Genauso fühlte ich mich, als mich die Botschaft erreichte, dass es Karma gar nicht mehr gibt! Und es vielleicht nie auf die Weise gegeben hat, wie wir es uns vorstellten.

 

Die Gesetze des Universums sind so klar und einfach.  Alles ist Harmonie und das ist alles, worauf es hinausläuft. Liebe und Wissen, Energie und Harmonie. Alles, was hier ausbricht (das Chaos), und das machen wir hier in unserem Rollenspiel zur Selbsterfahrung, strebt wieder zur Einheit, zur Harmonie. Es gibt keine Schuld und keinen Ausgleich für böse Taten. Unser Sein strebt schlicht und einfach die Vollkommenheit an und so entsteht eine Schwingung, die eine entstandene Disharmonie wieder ins Gleichgewicht bringen möchte. Wären wir in einer dauerhaften Neutralität, entfiele auch das stete Auf und Ab.

Als ich mir das bewusst machte, fühlte ich ganz deutlich, dass “Karma” einer alten Energie entspringt, einem alten Programm, das extra für uns gemacht wurde, doch jetzt komplett ausgedient hat!

Und noch etwas ergab sich: ich machte die Erfahrung, dass es nicht allen Menschen möglich ist, dieses Karmadings so mir nichts dir nichts abzulegen. Viele wollen es auch nicht. Und das gilt es hier zu verstehen: möchtest du weiterhin im Karma-Rad sein, dann bist du es auch! Du wirst genau diese dir selbst bestätigte Realität leben und weiterhin deine Geschichten in deinem Rollenspiel spielen und dich weiterhin von den dich aussaugenden Wesenheiten bestimmen lassen.

Willst du allerdings zu deinen wahren Möglichkeiten zurückfinden und dir die Freiheit zurückholen, die du für sehr lange  Zeit abgegeben hattest, dann gilt es zuallererst,

DEIN KARMA AUFZUGEBEN!!!

Es ist die Energie der Vergangenheit und sie wird nicht mehr gebraucht!

 

Ich habe bereits an anderer Stelle über unser “Angeborenes” gesprochen. Die Intelligenz, die genau weiß, was in uns steckt und was zu tun ist.

Das alte System beruhte auf dem Prinzip der Reinkarnation, es wurde so konzipiert, dass in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Erfahrungen gemacht werden konnten. Unser Angeborenes lebt in dieser Intelligenz, die auf diesem alten System beruht, d.h.  wir sind  dazu konzipiert zu sterben, um neue Weisheiten zu sammeln und abzuspeichern.

Nun hat sich aber etwas Grundlegendes verändert: unsere DNA ist dabei, sich weiterzuentwickeln. Wir haben eine Schwelle überschritten, von der in vielen alten Überlieferungen die Rede war. Und jetzt kommt’s:

Zum ersten Mal müssen wir nicht mehr durch den Tod gehen, um unsere Weisheit weiterzugeben!

Unser höheres Bewusstsein und die Energieveränderungen auf der Erde machen es möglich, die Weisheit aller Leben aus dem Gitternetz der Erde zu holen und auch darin zu speichern. Wenn du willst, stehen dir alle Lernerfahrungen aus der Akasha und vieles mehr sofort und ich Echtzeit zur Verfügung.

Hierfür müssen wir das Angeborene umprogrammieren, denn unser zellulärer Körper wurde zwar darauf konzipiert, dass er sich ständig verjüngt, aber es kann nicht klappen, solange wir in den alten Programmen, Systemen und Fremdmächten gefangen sind.

Hier noch ein Wort am Rande: viele schreiben, dass wir einfach nur abzuwarten bräuchten und alles von alleine läuft. Dies ist nicht richtig! Jeder von uns ist dazu aufgerufen, bei sich selbst die Umprogrammierung durchzuführen und sich von allen fremdbestimmenden Emotionen zu befreien, denn diese Energien ernähren sich von dir! Du bist der einzige, der das bei sich tun kann, kein Heiler, kein Medium, kein Vermittler.

Eure Intelligenz weiß bereits darum, es erwartet nur euren Befehl!

Du hast viel mehr Kontrolle und Macht, als dir bisher gelehrt wurde.

Jeder ist auf seinem eigenen, spirituellen Weg und jeder einzelne wird ihn für sich anders gehen. Achte nicht auf andere um dich herum. Manchen macht dieses Wissen Angst und manche verstehen es einfach nicht, weil kein Resonanzkörper da ist. Betrachte es als eine Art Radiosender, der nicht auf die richtige Frequenz eingestellt ist. Du kannst die Musik nicht hören. Und jetzt stell dir vor, wie deine eigene Frequenz selbst ein wenig verrutscht und du ein schwaches Signal empfängst. Stell dir vor, wie beide Frequenzen sich neu ausrichten und eine neue Dimensionalität erreichen, wodurch du ganz neue Botschaften empfängst und sich in deinem neuen Bewusstsein Dinge auftun, die du gar nicht erahnen konntest, weil sie bisher schlichtweg nicht existierten. Doch das wird nicht immer so sein.

Die Erde ist im Moment der einzige Planet in dieser Galaxie mit einem freien Willen. Wir haben eine wichtige Schwelle überschritten und sämtliches Leben in dieser Galaxie mit göttlicher DNA weiß über uns Bescheid. Wir haben es quasi im letzten Moment geschafft. Auch wenn das jetzt manchen zu “abgefahren” ist, ich sage nur wie es ist 🙂

Das alles hat mir gezeigt, dass es überhaupt nicht wichtig ist, alles zu verstehen. Ich KANN es NICHT verstehen, weil ich es mir noch gar nicht möglich ist, alles zu begreifen. Und das ist auch total egal!

Schau mal, wo du vor 15 Jahren warst und wo du jetzt bist. Hast du nicht riesen Sprünge gemacht? Warst du vom Bewusstsein her nicht ganz woanders?

Wir können jetzt nicht alles verstehen, weil wir es  noch nicht verstehen können, Punkt. Jede Idee auf der Erde wurde ausgelacht und verworfen, solange, bis sie plötzlich umgesetzt und bewiesen wurde. Wie willst du einer Menschheit, die noch in Hütten haust und weder fließend Wasser noch Strom kennt, von einem Elektromotor erzählen? Du kannst soviel erklären wie du möchtest – wenn die Möglichkeit dieses Wissens der Intelligenz noch nicht zugänglich ist, kann es einfach nicht begriffen werden.

 

Wir sind mitten im Umbruch! Karma gibt es nicht mehr, Ausgleichssituationen zeigen sich schnell und entwickeln eine Eigendynamik, die uns täglich sehr fordert und dich in jeglicher Hinsicht herausfordert, Altes sein zu lassen! Du hast genug erlebt und gelernt, ja, alles, was du brauchst! Du darfst jetzt die Kräfte, die dich beherrscht haben ins Feuer geben und den wahren Menschen dahinter lieben und respektvoll behandeln.

Um dies im Alltag hinzubekommen, müssen wir lernen, uns zwischen der alten und der neuen Energie sanft hin- und her zu bewegen, damit wir keinen “Frequenzmuskelkater” bekommen.

Dies ist eine schöne Aufgabe, denn die alten Biester ziehen und zerren an uns, und unsere Emotionen und unser Körper zeigen uns ganz deutlich, wo es noch hakt und wo wir uns noch mehr befreien sollen.

2016 war ein heftig wackelndes Jahr und wie es aussieht wird das noch zwei Jahre (mit kleinen Erleichterungen) so weitergehen, denn wir haben vieles verdrängt, was jetzt mit allen Mitteln an die Oberfläche möchte.

 

Für das neue Jahr gilt:

Jammere nicht! Verliere dich nicht im Opfertum oder in Schuldzuweisungen! Je mehr du dich bemitleidest, umso mehr gibst du der alten Energie um dich herum Kraft! Konzentriere dich einzig und allein auf deine Kraft und darauf, was du verwirklichen möchtest! Wie soll es sein? Wie wünschst du es dir? Wie möchtest du es genau jetzt, in diesem Moment? Was soll sich manifestieren? Freue dich! Lass das Alte nicht mehr herein, sondern hake es ab und freue dich auf das Neue.

Es gibt nichts konkretes mehr zu bearbeiten, wenn du dich darauf konzentrierst, in jeder Situation und jedem Menschen das wahre Ich zu sehen und ihm zu erlauben, sich zu zeigen.

Indem du jemandem vergibst, tust du im Grunde auch nichts anderes, als dir eingestehen, dass es etwas wie Schuld gab und das gab es nicht. Sage dir, es ist vorbei, es ist in Ordnung. Ich integriere alle Anteile in mir. 

Also vergiss alle alten Methoden wie Glaubenssätze oder Heilweisen, die dem alten System entspringen, denn sie hindern dich am weitergehen und suggerieren deiner Intelligenz, dass du noch zum alten System gehörst.

 

Du bist frei! Sei es auch!

 

Ich möchte dir nicht beweisen oder dich überreden, was die Wahrheit ist. Ich möchte dich inspirieren, dich selbst zu finden und dich von deinen alten Programmen zu verabschieden.

Ich bin ja selbst mittendrin und ich überrasche mich selbst immer wieder :).

Und dann möchte ich mich gemeinsam mit dir darauf freuen, was herausragendes, blitzblankes Neues kommt!!

Ich freue mich und jubiliere, wenn du mir von deinen Erfahrungen (ohne das Wort Karma) berichtest.

Zukunft – ich komme!

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden